Zum Inhalt

Die neue(?) Qualität der CDU Düren

Sollte der Facebook-Admin des CDU Stadtverbands Düren mit der Intention gehandelt haben, mich aus der Fassung zu bringen, kann ich nur sagen: Ziel erreicht!

Gestern wurde ich hochoffiziell auf der Facebook-Seite der Dürener CDU als notorischer Lügner bezeichnet. Falls jemand der Meinung sein sollte, dass das in der Politik gang und gäbe ist und ich mich nicht so anstellen solle, kann ich nur sagen: Nein, so etwas ist nicht normal! Ein derartiges Verhalten ist zutiefst unanständig und ehrabschneidend und kann von mir nicht toleriert werden. Hier kommt ja noch hinzu, dass die Aussage der CDU nicht nur von politisch oder an Klatsch interessierten Menschen gelesen wird, sondern auch von Menschen, mit denen ich tagtäglich, sei es im Berufs- oder Privatleben, zu tun habe.

Um auf die Vorwürfe der CDU Düren einzugehen: Die SPD Düren betreibt eine Webseite und eine Facebookseite. Um diese Seiten mit Inhalten zu füllen, hat der OV ein Redaktionsteam gegründet. Ich bin Teil dieses vierköpfigen Teams. Meine Hauptaufgabe in diesem Team besteht darin, verfasste Texte online zu stellen, d.h. zuerst auf der Webseite zu veröffentlichen und dann auf Facebook zu teilen.

Hin und wieder steuere ich einen eigenen Text zu, überwiegend stammen die Texte jedoch von anderen Teammitgliedern. Das erkennt man relativ leicht schon an den jeweiligen Inhalten. Diese beinhalten meist Infos aus Ratssitzungen und da ich kein Ratsmitglied bin und auch nur einmal eine Ratssitzung besucht habe, fehlen mir diese Infos einfach. Und ja, hin und wieder formuliere ich eine Textvorlage um, damit sie meiner Meinung nach besser lesbar wird. An den Informationen, die in diesen Vorlagen geliefert werden, ändere ich jedoch nichts.

Mich also für die Inhalte der SPD-Webseite persönlich anzugreifen, ist ungefähr vergleichbar mit dem Versuch, den Arbeiter an der Druckmaschine bei der BILD-Zeitung für etwaige Falschmeldungen verantwortlich zu machen.

Und auch noch mal kurz zu dem eigentlichen Stein des Anstoßes: Richtig ist und war, dass die Einladungen für die Einweihung B56n nicht ihren üblichen Weg gegangen sind. Richtig ist auch, dass die Dürener SPD den Bürgermeister als Chef der Verwaltung dafür verantwortlich gemacht hat. Dafür haben wir uns beim Bürgermeister offiziell auf der Webseite der SPD Düren entschuldigt. Die CDU Düren sieht es jetzt als Frechheit an, dass ich(!) mich nicht auch bei ihnen entschuldigt habe. Sorry, das ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Natürlich kann ich nicht nachvollziehen, was die Dürener CDU zu diesem Post veranlasst hat. Vielleicht sitzt der Stachel der Enttäuschung wegen der erfolgreichen Annakirmes zu tief oder es ist doch einfach nur die Befriedigung primitivster Rachegelüste wegen der Veröffentlichung der Vorkommnisse rund um ein CDU-Ratsmitglied. Vielleicht kommt man aber auch einfach nicht damit zurecht, dass ein politischer Gegner willens und in der Lage ist, Fehler zuzugeben und sich auch öffentlich zu entschuldigen und man sah sich gezwungen, diese Entschuldigung zu entkräften, bevor sie beim potentiellen Wähler Eindruck machen kann.

Eventuell befindet sich die CDU Düren aber auch schon im Wahlkampf für 2020 und macht sich vorsorglich schon mal daran, potentielle und vermeintliche Kandidaten der Gegner zu diffamieren.

Noch eine Anmerkung: Ich habe ca. eineinhalb Jahre die Facebookseite der AfD Düren für meine Seite „Düren Alternativlos“ beobachtet. Hier habe ich auch, solange wie ich noch dort schreiben durfte, manchen Strauß mit dem Admin der AfD-Seite ausgefochten. Selbst dort hat man sich niemals auf dieses Niveau herabbegeben, wie es jetzt die CDU Düren tut.

Ich weiß nicht, wer bei Dürens CDU für die Facebook-Seite verantwortlich ist, das interessiert mich aber auch nicht. Ich weiß aber auch, dass es in Dürens CDU auch anständige Leute gibt, mit denen der politische Diskurs, trotz aller gegensätzlichen Ansichten, möglich ist und sogar Spaß macht.

Wenn ich jetzt behaupten würde, dass mich die ganze Angelegenheit kalt lässt, würde ich lügen. Ja, ich bin ziemlich sauer, aber auch wieder um eine Erfahrung reicher. Ich habe gelernt, dass die Chefetage der Dürener CDU (diese sind ja schließlich für die Inhalte der FB-Seite verantwortlich) vor nichts zurückschreckt, wenn man sich erhofft, ein klein wenig politisches Kapital daraus zu schlagen.

Ich weiß auch nicht, wo genau es ausreichen mag, andere Menschen zu diffamieren, wenn man selber nichts auf die Reihe bekommt, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Dürener Bürgerinnen und Bürger zu clever sind, um auf einen derart plumpen Versuch hereinzufallen.

Published inPolitik